Wie sieht Mut aus? – Gewaltprävention an der Grundschule Wildau

Vorsorge ist besser. An der Grundschule Wildau, Schulleiterin Frau Blischke, trägt Prävention die verschiedensten Farben. Seit Jahren verändert und erweitert das Lehrerkollegium die Angebote, ihren jungen Menschen einen Wertekanon zu vermitteln. Dazu gehört, die kindliche Persönlichkeit zu stärken, Streit zu schlichten und zu lernen, was „Konfliktkultur“ bedeutet.
Das Konzept der Gewaltprävention z. B. umfasst verschiedene Bereiche und ist altersspezifisch aufbereitet. Ohne die aktive Zusammenarbeit mit der Sozialarbeiterin Hendrikje Lehmann (KJV e.V.) und externen Partnern wie der Polizei Brandenburg wäre dies nicht möglich.
„Gut so!“ Erstmal nutzt die Grundschule Wildau auch die Angebote des Theaterprojekts EUKITEA aus Berlin, um ihre Schülerinnen und Schülern bereits in den Klassen 3 und 4 mit dem Thema Mobbing zu konfrontieren und ihnen die Folgen vor Augen zu führen.
Das Theaterstück „Five little pieces for peace“ wendet sich an die Jahrgangsstufen 5 und 6. Neben Frieden und einem friedlichen Miteinander wird hier der Umgang mit Konflikten thematisiert.
Nicht wegsehen und verantwortungsvolles Handeln sollten das schulische Miteinander bestimmen. Ein angenehmes Zusammenleben muss wachsen und im Kleinen beginnen. Dem Wunsch der Schulleiterin, auch die Jüngsten in die Prävention einzubeziehen, folgte Frau Lehmann mit ansprechenden Ideen. Über gelesene Geschichten fanden die Kinder Anlass, über das Mutigsein nachzudenken und sich über das „Wann bin ich mutig?“, „Wie sieht Mut aus?“ oder „Wie fühlt sich Mut an?“ auszutauschen. Auf anschaulichem Weg und in spielerisch pantomimischer Form erlebten die Schülerinnen und Schüler sogar, dass Mut auch wachsen kann.